Quartier Stuttgart-Rot2022-06-21T07:51:07+02:00

Mobilität im Quartier Stuttgart-Rot

Am Stuttgarter Stadtrand als Großsiedlung nach dem Zweiten Weltkrieg für mehrere Tausend Bewohner:innen entstanden, sind Zeilenbauten und großzügige Grünflächen prägend für den Stadtraum in Rot.

Header Rot

Stuttgart Rot

Quartiersbeschreibung

Straßen & Wege

Öffentlicher Nahverkehr

Freiraum

Gebäudenutzungen

Motorisierter Individualverkehr Rot
Parkende Fahrzeuge prägen den Straßenraum

Rot verfügt derzeit über ein engmaschiges Straßennetz, das nach den Grundprinzipien des organischen Städtebaus der 1950er Jahre aufgebaut ist. Über Haupterschließungsstraßen ist Rot an das Stuttgarter Verkehrsnetz und die Bundesstraße B10 angebunden. Besonders auffällig ist die große Flächeninanspruchnahme des ruhenden Verkehrs, der den öffentlichen Straßenraum dominiert.

Fahrradwege verlaufen entlang der Erschließungsstraßen in Ost-West-Richtung nach Zuffenhausen und Freiberg sowie nach Süden in Richtung Hallschlag.

Öffentlicher Nahverkehr Rot
Gute Anbindung – mit Lücken

Rot ist über die Stadtbahnlinie U7 (Mönchfeld – Ostfildern Nellingen), die zentral durch das Quartier verläuft im 10-Minuten-Takt an den Stuttgarter Hauptbahnhof angebunden. Ergänzend gibt es ein Busliniennetz. Allerdings müssen einige Quartiersbewohner:innen doch recht weit zur nächsten Haltestelle laufen. Im Quartier gibt es auch die Möglichkeit, sein Elektroauto zu laden oder ein Car-Sharing-Fahrzeug zu verwenden.

Freiräume in Rot
Hohe Aufenthaltsqualität

Rot verfügt über ein breites Spektrum an unterschiedlichen Freiräumen. Die Bandbreite reicht von öffentlichen, urbanen Stadtplätzen über fließende, naturnahe Freiräume bis hin zu gemeinschaftlich genutzten Kleingartendaueranlagen und traditionellen Privatgärten. Zahlreiche Spiel- und Sportplätze für unterschiedliche Altersgruppen befinden sich im ganzen Stadtteil verstreut.

Wer den Aufstieg vom Tapachtal im Süden des Quartiers auf den Schnarrenberg wagt, hat einen beeindruckenden Blick über Stuttgart, den Neckar, Zuffenhausen und Rot.

Ein breiter, von Norden nach Süden verlaufender Grünzug gliedert den Stadtteil in zwei etwa gleich große Teile und verbindet ihn gleichzeitig mit den Naherholungsgebieten in der angrenzenden Landschaft.

Bildung und Soziales stark vertreten

Die katholische Kirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit liegt im geografischen Mittelpunkt des Stadtteils Rot. Es gibt ein breites Angebot an Schulen, sozialen Einrichtungen und öffentlichen Grünflächen. Ein Versorgungszentrum mit Einzelhandel befindet sich im Westen, sodass Bewohner:innen aus dem nordöstlichen Teil des Quartiers weite Wege in Kauf nehmen müssen. In Rot gibt es nur wenige, überwiegend kleinere Gewerbebetriebe. Die vorherrschende Nutzung ist Wohnen. Bei der Planung wurde großen Wert auf möglichst gleichmäßige Gebäudeabstände gelegt, um gut belichtete und besonnte Wohnverhältnisse zu schaffen.

Im April haben wir uns zu einem ersten gemeinsamen Workshop getroffen. Hier haben wir viele spannende Ideen für ein Rot von morgen zusammengetragen. Die Ergebnisse unseres Workshops finden Sie hier.

Mitarbeiter:innen

Team Rot

Christina Simon-Philipp
Christina Simon-Philipp

Für Christina Simon-Philipp vom Institut für angewandte Forschung (IAF) der HFT Stuttgart ist es wichtig, Mobilität nicht nur für sich zu betrachten, sondern als Teil der Entwicklung des öffentlichen Raums.

  • +49 711 8926 2616

  • christina.simon-philipp@reallabor-mobiq.de

Barbara Hefner
Barbara Hefner

Sie möchte mit Ihrer Expertise für nachhaltige Stadtraumentwicklung dazu beitragen, in Rot Lösungen zu entwickeln, die langfristig sinnvoll sind. Barbara Hefner ist die Hauptansprechpartnerin für Rot.

  • +49 711 8926 2618

  • barbara.hefner@reallabor-mobiq.de

Felix Rall

Felix ist Hilfswissenschaftler im Projekt und Student der Hochschule für Technik in Stuttgart. Er studiert im Masterstudiengang Architektur.

  • felix.rall@reallabor-mobiq.de

Nach oben